07.03.2020
Ein Seniorenbeirat für Wartenberg

Bei der Vortragsveranstaltung "Digitalisierung und Alter" mit anschließender Diskussion haben die Freien Wähler Wartenbergs über die Einrichtung eines Seniorenbeirats gesprochen. Resi Huber, einst langjähriges Mitglied des Marktgemeinderats, hatte den Beitrag in den Ring geworfen. Es gibt bereits im Gremium des Marktgemeinderates den Seniorenbeauftragten: Peter Schickinger und seine Stellvertreterin Dr. Heike Kronseder (beide Freie Wähler). Ein Seniorenbeirat der Marktgemeinde Wartenberg würde noch mehr für die Interessen der Menschen über 60 in der Gesellschaft und Politik eintreten; der Seniorenbeirat vertritt die Generation 60plus. Zu den Aufgaben des Seniorenbeirats würde es gehören, die kommunalen Behörden und die Öffentlichkeit auf die Anliegen der älteren Generation aufmerksam zu machen, nach Lösungen zu suchen und daran zu arbeiten und an Verbesserungen aktiv mitzuarbeiten.
Der Seniorenbeirat, so wurde es in der Diskussion der Freien Wähler angedacht, sollte sich aus Mitgliedern des Marktgemeinderates, dem/der Seniorenbeauftragten und aus Bürgern Wartenbergs zusammensetzen. Das Gremium hat dann zur Aufgabe sich aktiv für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Seniorengruppen, mit den Wartenberger Vereinen, gegebenenfalls mit Behörden, Verbänden und Organisationen einzusetzen.

Den Seniorenbeirätinnen und Seniorenbeiräten muss außerdem ein Anliegen sein, das Miteinander zwischen den Generationen zu fördern. Dies kann mit organisierten Treffen, erneutem Anbieten von Sprechstunden für Senioren, Ausflügen und Veranstaltungen sein.

Text + Foto: Heike Kronseder