Auszug aus "10 Thesen zur Kommunalwahl" (Stand 2014)

Der Markt Wartenberg ist mit seinem Angebot der Kinderbetreuung hervorragend aufgestellt. Es werden sowohl im Bereich Krippe und Kindergarten als auch im Hort ausreichend Plätze für die Betreuung der Kinder angeboten. Durch Erweiterungen im Pfarrkinderhaus als auch im gemeindlichen Haus für Kinder ist es gelungen, mit der Nachfrage Schritt zu halten und sogar für zusätzlichen Bedarf während des Jahres der z. b. durch Zuzüge auftreten kann, Plätze freizuhalten. Hier muss natürlich jedes Jahr aufs Neue geprüft werden, ob die Kapazitäten reichen, oder erweitert werden müssen.

Nun hat sich die Klinik Wartenberg bereit erklärt, die notwendigen räumlichen Voraussetzungen für einen Naturkindergarten zu schaffen.
Als Träger konnte die Kinderland Plus gGmbH aus Poing gewonnen werden. Ein erfahrener Träger, der neben vielen anderen Einrichtungen auch den Naturkindergarten „Mooswichtel“ in Erding betreibt. Die Anmeldung Ende Februar wird zeigen, ob die Nachfrage genügend groß ist, um hier eine Gruppe zu installieren. Damit wäre das Angebot für die Eltern um eine weitere Variante reicher. Dies ist umso erfreulicher, als sich Waldkindergärten immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Eine Realschule nach Wartenberg zu bekommen, wird für die nächste Zeit nicht zu realisieren sein. Der Zuschlag für eine weitere Realschule für den Landkreis Erding ging an die Gemeinde Oberding, die diese allerdings auch selbst finanzieren muss. Wartenberg hat im Gegenzug das Modell 9 + 2 bekommen. Das bedeutet, die Schüler können nach erfolgreichem Hauptschulabschluss noch zwei Jahre in Wartenberg dranhängen und erwerben damit den mittleren Bildungsabschluss. Die Nachfrage war von Anfang an sehr groß. Mittlerweile bereitet sich bereits der zweite Jahrgang auf die mittlere Reife vor. Dieses Angebot ist für die Mittelschule Wartenberg eine große Bereicherung, insbesondere da es diese Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss zu erreichen, im ganzen Landkreis bisher noch nicht gab.